ju-sports Logo (neu)

Aikido (31)

Ueshiba Morihei ist Begründer des Aikido. Vor der finalen Namensgebung bezeichnete er seine Kunst zuerst mit Aiki-Bujutsu und danach Aiki-Budō, bis der heutige Begriff Aikido feststand. Diese Begrifflichkeit soll verdeutlichen, dass Aikidō-Techniken darauf abzielen, Angriffe abzuwehren, ohne selbst eine Angriffsintention zu haben. Durch Wurf- und Hebeltechniken soll der Gegner nicht geschädigt werden. Ganz im Gegenteil! Aikido ist eine defensive Kampfkunst und zeichnet sich durch seinen friedfertigen Geist aus. Die Techniken geben dem Angreifer die Gelegenheit einzusehen, dass sein Angriff ungerechtfertigt ist. Heutzutage werden verschiedene Stile unterrichtet, welche auf die Schüler Ueshibas zurückzuführen sind. Aikikai ist der bekannteste Stil, der auf Ueshiba Morihei zurückgeht. 

 

Erfahre mehr, was du für das Aikido Training brauchst!

Friedfertig trainieren mit Aikido Bekleidung 

Aikido steht für: Weg (do) des Einklangs (ai) von Energie (ki) und ist ein Übungs- und Erfahrungsweg, der sich ursprünglich aus den Kampfkünsten der Samurai entwickelt hat. Im Aikido ist es üblich, einen aus dem Judo stammenden Keiko-Gi zu tragen. Dies ist nur eine andere Bezeichnung für den Judo-Gi. Üblicherweise sind diese aus Baumwolle gefertigt, welche eine Reiskornwebung aufweisen. Für einen Keikogi wird als Merkmal häufig das Stoffgewicht angegeben und zwar in Gramm pro Quadratmeter (kurz g/qm oder englisch gsm). Dabei sind 300, 350, 450, 550, 650, 750, 850 oder 950 mögliche Werte. Zusätzlich können Aikidoka über dem Gi einen Hakama, eine Art Hosenrock, tragen. Die Farbe des Hakama hat dabei keine Bedeutung. Im Aikido werden aber meist schwarze oder dunkelblaue Hakama verwendet.

 

 

Aikido praktizieren mit Trainingswaffen 

Häufig werden zusätzlich spezielle Trainingswaffen verwendet. Diese kommen in gezielt initiierten Duellsituationen zum Einsatz. Dadurch kann nicht nur die Abwehr trainiert werden, sodern es wird ebenfalls die Möglichkeit geboten, eigene Schwächen und Fehler zu entdecken. Suborito und Bokken gehören zum üblichen Zubehör. Diese sind aus Holz- und Schaumstoff hergestellt und werden gezielt für das Training gefertigt. 

 

 

Aikido - mehr als nur Selbstverteidigung

Die Sportart Aikido wird häufig als reine Selbstverteidung bezeichnet. Dabei bietet sie so viel mehr! In diesem Kampfsport strebt der Kämpfer an, mit sich und seinem Handeln Eins zu werden. Man handelt nach dem Grundsatz: "Das Weiche besiegt das Harte" - die Angriffe werden weniger mit Härte und Kraft, sondern vielmehr weich und offen durchgesetzt. Die häufig dazu kombinierte Meditation ergänzt die bewegunsintensive Seite dieses Kampfsports optimal. Jeder Aikidoka ist dazu verpflichtet, auf das Alter, Niveau und die Verfassung seines Kampfpartners Rücksicht zu nehmen.

 

 

Jetzt Aikido Bekleidung, Trainingswaffen und Zubehör bei ju-sports bestellen!

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.