• Mehr als 10.000 Artikel für über 50 Sportarten
  • Online-Shop seit 2003

Greifen, werfen, umhauen: Damit Bodenkampf sowie Wurf- und Grifftechniken in Kampfsportarten wie Judo oder MMA keine fatalen Folgen haben, übst du lieber auf Matten. Kampfsportmatten sind speziell im griff- und wurfdominierten Kampfsport nicht wegzudenken und sorgen dafür, dass beim Falltechniktraining nicht gleich Sanitäter auf der Matte stehen müssen.

ju-sports erklärt Mattenunterschiede und gibt dir nützliche Tipps, wenn du Kampfsportmatten kaufen willst.

 

Greifen, werfen, umhauen: Damit Bodenkampf sowie Wurf- und Grifftechniken in Kampfsportarten wie Judo oder MMA keine fatalen Folgen haben, übst du lieber auf Matten. Kampfsportmatten sind... mehr erfahren »
Fenster schließen

Greifen, werfen, umhauen: Damit Bodenkampf sowie Wurf- und Grifftechniken in Kampfsportarten wie Judo oder MMA keine fatalen Folgen haben, übst du lieber auf Matten. Kampfsportmatten sind speziell im griff- und wurfdominierten Kampfsport nicht wegzudenken und sorgen dafür, dass beim Falltechniktraining nicht gleich Sanitäter auf der Matte stehen müssen.

ju-sports erklärt Mattenunterschiede und gibt dir nützliche Tipps, wenn du Kampfsportmatten kaufen willst.

 

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 6
1 von 6

Moderne Kampfsportmatten vs. traditionelle Tatami Matte


Auf Wurfmatten und Puzzlematten fällt es sich angenehmer als auf nacktem Hallenboden. Traditionellerweise kamen für den bestmöglichen Fall Matten aus Binsengeflecht-Oberflächen und Reisstrohkernen zum Einsatz, die mit Baumwollbändern fixiert wurden und standardisierte Seitenlängenmaße trugen. Nachteil der traditionellen Fallschutzmatten ist neben der aufwändigen und zeitraubenden Herstellungsweise die empfindliche Oberfläche, die durch Trainingsschuhe beschädigt werden kann.

 

Wer traditionelle Tatami Matten kaufen will, steht deshalb lieber ohne Schuhe auf der Matte. Die Herstellungsweise und die Ansprüche haben sich im Hinblick auf Kampfsportmatten in den vergangenen 200 Jahren verändert. Speziell Judomatten werden mittlerweile in Großfabriken für den Kampfsport hergestellt. Das Hauptziel von Wurf- und Judomatten ist die Fallwuchtfederung bei Judo- und MMA-Würfen. Zusätzlich muss eine gute Bodenhaftung und Beschichtung das Risiko von Verbrennungen und Schürfwunden minimieren.

 

Lege Gegner bedenkenlos auf die Matte

Damit du deine Gegner bei Kampfsportarten wie Judo ohne Verletzungsgefahr bedenkenlos auf die Matte legen kannst, bestehen moderne Judomatten mittlerweile aus drei Elementen:

 

  • haftbeschichteten Unterseiten, die der Kampfsportmatte Bodenhaftung geben und ein Wegrutschen verhindern
  • softem Schaumstoffkern mit unterschiedlicher Dichte und verschiedenen Härtegraden. Härtere Matten eignen sich für Profis, weichere für Anfänger. Das wichtigste Härtekriterium ist für Wurfmatten der RG-Wert. RG 235 entspricht beispielsweise einer mittelharten Matte für Anfänger, während härtere Profimatten eher RG 260 tragen
  • Vinylbeschichtungen auf der Oberfläche und den Seitenkanten, um Beschädigungen und Schmutzanfälligkeit vorzubeugen

 

Moderne Puzzle- und Wurfkampfsportmatten tragen quadratische oder rechteckige Form zu Maßen von 1×1 oder 1×2 Metern und einer Stärke von vier bis fünf Zentimeter. Puzzlematten besitzen einen zackigen Rand und werden ineinandergesteckt wie ein Puzzle, während Wurfmatten normalerweise glatt ausfallen. Falls du Judomatten oder MMA Matten kaufen willst, ist außerdem die Oberflächenstruktur entscheidend. Unebene Strukturen erinnern an die traditionelle Tatami Matte, minimieren Rutschgefahr und dämpfen Stürze besser.


Wähle deine Kampfsportmatte im Shop von & für Kampfsportmeister damit du einen geschützen Stand hast!

Zuletzt angesehen